NEWS 2019

Ein Turnier mit Hochs und Tiefs in Bern

Der CVN in Bern war gezeichnet von Triumphen auf der einen und Enttäuschungen auf der anderen Seite. Während sich das Team vier auf den 1. Rang der Kategorie B der gesamtschweizerischen Jahresliste turnte, musste das Team drei auf die erhoffte Aufstiegsnote verzichten.  

Als erstes startete am Samstag das Team 3 mit der Pflicht. Diese lief gut, Cool Jazz war wieder einmal das beste Pferd der Prüfung und trug die Voltis auf den 2. Zwischenrang. Beim Ausladen für die Kür stolperte Cool Jazz aber über einen Stein und wurde dann leider als nicht „fit to compet“ erklärt, da er hinten etwas taktunrein lief. Das Team 3 durfte die Kür nicht zeigen. Die Enttäuschung bei den Mädchen war riesig, wollten sie doch endlich die lang ersehnte und darauf hintrainierte M-Note schaffen. Doch die Gesundheit des Pferdes geht vor. Das Team 3 wird das Projekt Aufstieg im nächsten Jahr weiterverfolgen.

Ebenfalls am Samstag startete das Team 5. Die Voltis verbesserten sich im Vergleich zum letzten Turnier deutlich und konnten ihre Trainingsleistung abrufen. Sie landeten auf dem 6. Rang von 10 gestarteten Gruppen. Arco lief viel besser und es zeigte sich der Einsatz der Trainerinnen Michelle, Ann und Valéria, welche motiviert mit den Kids arbeiten.

Am Sonntag machte das Team 1 den Anfang. Centurio war von den vielen Eindrücken im Wettkampfzirkel etwas überwältigt und lief nicht schön regelmässig, jedoch lag das Team 1 nach der Pflicht auf dem 2. Zwischenrang. Bei der Kür hatte Centurio sein eigenes Programm so nach dem Motto: „ mal hindre, mal füre, mal links, mal rächts...“ Dies erschwerte den Voltis das Turnen der Kür und als der vierbeinige Bewegungskünstler noch über seine eigenen Beine stolperte, stürzte eines der Voltis. Schlussendlich gab es den 3. Rang.

Kimi du Bayet, der seine 12. Saison bestreitet, zeigte sich heute entspannt und so konnte das Doppel ihr Programm wunschgemäss turnen. Die Freude war bei allen gross! Sie platzierten sich auf dem 3. Rang.

Der Abschluss machte Team 4, welches mit Fleurette und der Trainerin Michaela eine tolle Saison hingelegt hat. Fleurette präsentierte sich äusserst gut und drehte brav ihre Runden. Die Girls konnten ihre Leistung abrufen. Sie zeigten eine gute Pflicht und eine schön harmonisch geturnte Kür. Mit dem ersten Rang wurden sie für ihren heutigen Auftritt belohnt. Nun wartet das Team 4 gespannt, ob sie zu den besten 3 Teams gehören welche am 12. Oktober am ZKV Final teilnehmen dürfen.

Das Team vier freut sich über den Sieg in der Kategorie B

Wunderschönes Voltige - Wochenende in Laufen

Letztes Wochenende startete das Voltige Team Interlaken mit vier Teams und dem Doppel am CVN in Laufen.

Wieder einmal war es das Team 5, das am Samstag sehr früh aus den Federn musste. Auch das Pferd Arco wirkte noch etwas müde. Die Voltis zeigten in der Pflicht eine durchzogene Leistung. Besonders der Aufgang muss noch geübt werden. Die Kür verlief jedoch gut und so reichte es für den 3. Rang der Kategorie BJ.

Da sich Fleurette auf dem Ablongierplatz mehr in der Luft als auf dem Boden befand, hatte sie schliesslich in der Halle nicht mehr so viel «Pfupf» und zeigte sich fast etwas faul. Es brauchte viel Einsatz der Stimme von Michaela Abegglen, der Longenführerin, um das Pferd im Galopp zu halten. Das Team 4 zeigte in der Pflicht einige kleine Patzer. Die Kür verlief jedoch gut, einzig am Ausdruck müssen die Voltis noch arbeiten. Das Team 4 erreichte den 2. Platz der Kategorie B.

Die Teams vier und fünf und das Doppel mit ihren Trainerinnen und den Pferden

Am Mittag startete das Doppel mit Kimi du Bayet. Letztes Jahr zeigte der damals 20 – jährige Kimi in Laufen, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehörte. Alles in der Halle schien ihm schrecklich gefährlich und die Voltis konnten ihr Können auf einem so lebhaften Pferd kaum zeigen. Dieses Jahr zeigte sich Kimi von seiner besten Seite. Er lief ruhig und gelassen seine Runden, so dass Flurina und Michelle ruhig und schön turnen konnten. Auch hier kann am Ausdruck noch gearbeitet werden. Dem Doppel reichte es für den 4. Rang der Kategorie S.

Flurina Fischer und Michelle Heimberg mit Trainerin Irène Zumkehr und Pferd Kimi du Bayet

Am Sonntagmorgen startete das Team 3 in der Kategorie L. Cool Jazz lief super durch die Plicht, die Mädchen waren aber wohl noch etwas müde und zeigten laut Trainerin Irène Zumkehr nicht die gewohnte Leistung. Der Anfang der Kür verlief sehr gut. In der zweiten Hälfte lief es nicht mehr so rund und die Übungen waren zum Teil etwas wackelig. Trotzdem gewann das Team 3 die Prüfung mit einer M – Note.

Das Team drei nach dem Sieg

Das Team 1 platzierte sich nach der Pflicht trotz einigen Patzern auf dem 2. Zwischenrang. Bei der Kür müssen die Voltis laut Trainerin besonders die Aufgänge noch verbessern. Das Team 1 beendete den Wettkampf auf dem 3. Schlussrang.

 

Auftritt der Nachwuchsvoltigierer in Interlaken

Das Voltige Team Interlaken führte diesen Sonntag zum ersten Mal einen CVN in den Kategorien B und BJ durch. Ebenfalls fand eine Pferdeprüfung statt. Das einheimische Team vier holte sich den Sieg in der Kategorie B.

Für einmal mussten die Voltis vom Voltige Team Interlaken nicht weit fahren, um an einem CVN teilzunehmen. Das Turnier fand nämlich direkt vor der Haustüre, in der Reithalle von Iris Koepke in Matten statt.

Am Vormittag fanden die Prüfungen der Kategorie BJ statt. In dieser Kategorie läuft das Pferd während der Kür im Schritt und es befinden sich maximal zwei Voltigiererinnen auf dem Pferd. Den Sieg holte sich das Team NPZ Bern 5 mit der Longenführerin Lea Städler, gefolgt von Voltige Mooshof – PZSV Burgdorf – Team 2 und dem einheimischen Team 5, das wohl mit so vielen bekannten Gesichtern im Publikum ein bisschen aufgeregt war.

In der darauffolgenden Pferdeprüfung ging es darum, junge oder im Voltigiersport unerfahrene Pferde vorzustellen und diese einmal Wettkampfluft schnuppern zu lassen. Bewertet wird bei einer Pferdeprüfung nur das Verhalten und die Leistung des Pferdes und der Longenführerin. Die Voltigierer werden nicht bewertet, sie turnen ein individuell gewähltes Programm, um das Pferd in eine authentische Turniersituation zu versetzen.

Am Nachmittag starteten die Teams der Kategorie B. Auch hier läuft das Pferd während der Kür im Schritt, allerdings turnen bis zu drei Voltigiererinnen gleichzeitig auf dem Pferderücken. Fleurette, das Pferd des Teams vier, war mit so vielen Menschen und so ungewohnten Geräuschen in der sonst vertrauten Halle etwas überfordert. So machte sie während der Pflicht einige Hüpfer, die die Voltis aber nur leicht aus dem Gleichgewicht brachten. Das einheimische Team vier mit Longenführerin Michaela Abegglen holte sich den Sieg knapp vor Voltige Mooshof – PZSV Burgdorf – Team 1.

Bei den Prüfungen der Einzelvoltigierer der Kategorie BJ siegte mit einer Schlussnote von 7.199 Anja Gassner von der Voltige Gruppe Athleta mit Longenführerin Trudi Kauer. Auf dem zweiten Rang landete Leni Bodenstein vom NPZ Bern, gefolgt von Jessica Jana Büschi von Voltige Mooshof – PZSV Burgdorf. 

Dank dem Einsatz vieler Helfer und einer tadellosen Organisation konnten wir einen wunderbaren Anlass erleben. Dielen Dank an alle Tortenbäcker, Rechenschwinger, Bollensammler, Bierausschenker, Bratwurstbrater, Türöffner, Zahlenschreiber, Samariter, Bänkliaufsteller, Tischezusammenklapper, Frisurenflechter, Anhängerfahrer und alle, die ich noch vergessen habe. ?

 

Das Team vier siegte in der Kategorie B

Mmmmmm...

Grasende Zebras und erfolgreiche Voltis

Trotz den heissen Temperaturen fuhr das Voltige Team Interlaken letztes Wochenende an den CVN auf dem Mooshof in Zauggenried. Zwei zweite Plätze und ein siebter Rang waren das Resultat.

Letztes Wochenende ging es für das Voltige Team Interlaken für einmal nicht ganz so früh los mit der Reise ans Turnier. Erst um sechs Uhr morgens trafen sich die Trainerinnen im Stall, luden Cool Jazz, Fleurette und Arco, die Pferde der Teams drei, vier und fünf in den Anhänger und los gings Richtung Zauggenried, wo auf dem Mooshof der CVN stattfand. 

Das Team drei turnte eine solide Pflicht. Bei der Kür brachen sie aber aus Sicherheitsgründen zwei Übungen ab, da der «Unterbau» nicht ausreichend stabil war um das kleinere Volti sicher in die Luft zu heben. Dennoch konnte das Team drei den Wettkampf der Kategorie L auf dem zweiten Schlussrang beenden.

Fleurette war auf dem Ablongierplatz sehr lebhaft. Während dem Wettkampf zeigte sie sich aber von ihrer besten Seite und gab trotz den heissen Temperaturen alles für die Voltis. Die Mädchen zeigten eine tolle Vorstellung und holten in einem starken Starterfeld den zweiten Platz der Kategorie B, knapp hinter der Voltigegruppe Harlekin aus dem Zürcher Oberland.

Das Team fünf lief heute mit Ersatz - Longenführerin Michaela Abegglen ein. Arco drehte brav seine Runden und die Voltis zeigten bis auf ein paar Patzer eine solide Leistung. Sie beendeten den Wettkampf auf dem 7. Rang der Kategorie BJ. 

Das Team fünf während der Kür

Die Pferde kamen mit einem angepassten Aufwärmprogramm mit der Hitze gut zurecht. Da der Hänger sich zu stark erhitzte, wechselten sich die Voltis den ganzen Tag über ab, mit den Pferden im Schatten zu grasen. Decken mit Zebrastreifen schützten vor lästigen Insekten.

Nun steht die wohlverdiente Sommerpause mit einem reduzierten Trainingsbetrieb an. Am 18. August geht es dann mit dem CVN Interlaken weiter. Wir freuen uns darauf!

Die Turnierpferde warten grasend mit Zebratarnung auf ihren nächsten Einsatz

Link Jungfrauzeitung

Ein zweiter Rang für das Team eins in Schaffhausen

Am Sonntag startete das Team eins am CVN in Schaffhausen. Centurio trug die Voltgiererinnen auf den 2. Rang.

Um in der Nordostschweiz an den Start gehen zu können muss man früh aufstehen. Bereits um vier Uhr morgens stieg Centurio in den Transporter und das Team eins machte sich auf den Weg. Der nachhaltige Aufbau nach der Verletzungspause des Pferdes trägt langsam Früchte. Centurio findet zu seiner alten Wettkampfform zurück. Er lief brav und zuverlässig seine Runden. Ebenfalls wieder zurück am Start war nach der Babypause die Trainerin und Longenführerin Irène Zumkehr. In der Pflicht hatten es die Voltis etwas eilig, wodurch sich ein paar Unsauberheiten einschlichen. Die Kür musste in den letzten zwei Wochen noch etwas umgebaut werden, da das Team nicht in der Originalbesetzung startete. Nebst ein oder zwei kleinen Wacklern lief es aber gut und das Team erreichte den zweiten Schlussrang in der Kategorie M. 

Das Team eins während der Kür

Das Team eins mit Trainerin Irène Zumkehr

Link Jungfrauzeitung

 

Ereignisreiches Voltige - Wochenende

Das Voltige Team Interlaken hatte ein ereignisreiches Wochenende. Nachdem das Team vier am Samstag am CVN in Lengnau den Sieg holte, fand am Sonntag wieder der beliebte Brunch mit Voltige – Vorführung in Matten statt.

Laut war es am Samstag in der Reithalle in Lengnau. Unter dem Hallendach versuchten zwitschernde Vögel die Musik zu übertönen. Dies irritierte Fleurette, als die Mädchen des Teams vier ihre Pflicht turnten, der Galopp wurde etwas unregelmässig. Ausser einigen kleinen Patzern lief die Darbietung aber gut. Das Team vier gewann die Prüfung der Kategorie B.

Aita und Aliah bei der Kür

Am Sonntag fand in der Reithalle von Iris Koepke in Matten erneut der alljährliche Voltige – Brunch statt. Zu den Vorführungen der verschiedenen Teams konnten es sich die Zuschauer gut gehen lassen. Besonders spannend war wieder das Sponsorenstehen. Wer schafft es, eine ganze Minute auf dem Pferd zu stehen? Je nach Können versuchten es die Voltis im Schritt, Trab oder sogar im Galopp. Das Team zwei, das zurzeit keinen vierbeinigen Wettkampfpartner hat, zeigte eine coole Tanzchoreografie zu Michael Jacksons Smooth Criminal. Alles in allem wieder ein sehr gelungener Anlass.

Link Jungfrauzeitung

Viel Schwung und ein Comeback in Uster

Am letzten Wochenende startete das Voltige Team Interlaken mit vier Teams und dem Doppel am CVN in Uster. Wieder mit dabei war auch Centurio, der nach einer langen Verletzungspause sein Comeback gab.

Am Samstag startete das Team fünf in der Kategorie BJ. Arco drehte zuverlässig seine Runden und die Mädchen zeigten eine super Pflicht. Teilweise übertrafen sie sogar ihre Trainingsleistung! In der Kür gab es jedoch gegen den Schluss ein paar Unsicherheiten. Das Team fünf erreichte den 8. Schlussrang.

Das Doppel bestritt in Uster den ersten Wettkampf der Saison mit Ersatz - Longenführer Dimitri Suhner. Während dem Aufwärmen lief Kimi du Bayet sehr brav und war aufmerksam. Im Wettkampfzirkel war es aber vorbei mit der Aufmerksamkeit. Mit dem sehr lebhaften Pferd zeigte das Doppel die Pflicht so gut es ging und entschied sich danach, die Kür nicht zu zeigen. Stattdessen turnten sie noch einige Einzelteile, damit das Pferd noch etwas herunterfahren konnte. Das Doppel beendete den Wettkampf auf dem 5. Schlussrang.

Das Team drei machte sich am Sonntag bereits um 4.00 Uhr auf den Weg, da die Pflicht der Kategorie L bereits um 8.00 Uhr auf dem Programm stand. Der Frühsport bekam den Voltis gut, sie lagen nach der Pflicht auf dem 2. Zwischenrang. Dies nicht zuletzt wegen ihrem Pferd Cool Jazz, der wieder einmal mit deutlichem Abstand das beste Pferd in der Pflicht war. In der Kür waren dann alle etwas wacher, zum Teil fast zu wach mit zu viel Schwung in den einzelnen Übungen, was unverhofft zu Stürzen führte. Schliesslich reichte es für den 6. Schlussrang. 

Das Team drei nach der schwungvollen Kür

 

Fleurette vom Team vier fiel während der Pflicht mehrmals aus dem Takt und trabte, anstatt zu galoppieren. Auch machte sie zwischendurch ein paar Hüpfer. Die Voltis liessen sich dadurch aber nicht beirren und zogen ihr Programm durch. In der Kür haben sich die Mädchen seit Biel noch einmal steigern können und zeigten eine harmonische und sehr schöne Darbietung. Mit dem 3. Schlussrang ist das Team sehr zufrieden.

Nach der langen Verletzungspause ist Centurio wieder zurück im Team eins und gab in Uster sein Comeback. Das Team zeigte in der Pflicht einige kleine Patzer, erreichte aber den 3. Zwischenrang. In der Kür war Centurio dann zum Teil etwas flott unterwegs, was zum Sturz der Voltis und somit zu einem leeren Pferderücken führte. Dies gab 2 Noten Abzug in der Ausführung. Das Team eins erreichte den 6. Schlussrang der Kategorie M.

Centurios Comeback

Link Jungfrauzeitung

Saisonauftakt in Biel geglückt: 3 Podestplätze für das Voltige Team Interlaken

Bei winterlichen Temperaturen und Schneefall fuhren drei Teams aus Interlaken letzten Sonntag an den Concours National de Voltige in Biel. Das Resultat: Zwei Siege und ein zweiter Platz.

Den Auftakt der Erfolgsserie machte das Team fünf. Das Teampferd Arco de Don Quichotte war mehr als bereit. Nachdem er seine Energie durch einige Freudensprünge und Extrarunden losgeworden war, zeigte er sich aber von seiner besten Seite und verhalf den Voltis kurzerhand zum Sieg in der Kategorie BJ. Die Überraschung und Freude der Voltis bei der Rangverkündigung war sehr gross. Das Team fünf freut sich jetzt auf die nächsten Turniere.

Das Team vier startete in der Kategorie B. Aufgrund eines Beinbruch eines Voltis im Trainingslager musste die Kür noch kurzfristig umgestellt werden. Damit das Team überhaupt starten konnte, kehrte ein Volti mit nur einem Training vor dem Wettkampf zum Team zurück. Die Voltis konnten eine solide Leistung zeigen und Fleurette drehte brav ihre Runden, wenn auch nicht immer ganz kreisförmig. In der Kür erhielt das Team keine grossen Ausführungsabzüge, könnte diese aber noch etwas flüssiger und mit mehr Ausdruck zeigen. Das Team vier erreichte den zweiten Rang. Jetzt heisst es drei Wochen Feinschliff, dann startet das Team in Uster einen neuen Angriff auf den obersten Podestplatz.

Das Team vier bei der Kür

Cool Jazz, das Pferd des Teams drei, erlebte einen kurzen Schreckmoment, als er die orange gekleidete Sanität am Zirkelrand sitzen sah. In der Pflicht drehte er aber dann zuverlässig seine Runden, so dass die Voltis in der Kategorie L auf dem 1. Zwischenrang landeten. Die Kür zeigten sie noch in einer abgespeckten Version, da mit wöchentlich nur einem Pferdetraining durch den Winter das gewünschte Programm noch nicht zuverlässig geturnt werden konnte. Mit dem Vorsprung aus der Pflicht reichte es trotzdem zum Sieg. Zudem erreichte das Team die erste Aufstiegsnote für die nächsthöhere Kategorie M. Bis zum CVN in Uster will das Team drei das Kürprogramm weiter üben.

Die Teams drei und fünf nach ihrem Sieg

 

Link Jungfrauzeitung

Konstruktive Kritik am Trainingswettkampf in Biel

Letzten Samstag fuhr das Voltige Team Interlaken mit vier Teams an den Trainingswettkampf in Biel. Ermunternde Worte des Richters zeigen, woran die einzelnen Teams bis zum Saisonstart noch arbeiten müssen.

Für das Team fünf war dies der Start in die zweite Wettkampfsaison. Trotz einer Umstellung im Team und einem Trainerwechsel konnte das Team relativ ruhig und sicher in die Saison starten.

Fleur de Nuit, das Pferd des Teams vier, war etwas empfindlicher als normalerweise und zeigte bei einigen Übungen in paar lustige Bocksprünge. Die Voltis liessen sich dadurch aber nicht beirren und zeigten eine gute Leistung. Die Richterin lobte die Technik der Übungen und das gute Grundgerüst. Das Team will in den Frühlingsferien und im kommenden Osterlager am Feinschliff arbeiten und am 5. Mai den ersten Wettkampf der Saison bestreiten.

Ebenfalls am Trainingswettkampf waren die Teams eins und drei. Das Team zwei musste leider auf eine Teilnahme verzichten. Im Winter starb das Teampferd Petitcoeur Vaillant ganz unerwartet an einer Kolik. Ohne das wichtigste Teammitglied ist an Wettkämpfe dieser Art vorerst nicht zu denken. Das Team zwei wird diese Saison aber weiter trainieren und hat auch bereits an einem Movieturnier teilgenommen, das es in der Kategorie L prompt gewann.

 

Das Team fünf nach dem geglückten Auftritt 

 

Salomé, Aliah und Romina vom Team vier bei der Kür

Link Jungfrauzeitung

7. Hauptversammlung des Voltige Teams Interlaken

Zum siebten Mal trafen sich die Mitglieder und Voltigierer des Voltige Teams Interlaken im Seehotel in Bönigen zur Hauptversammlung. Der Verein blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Beim Jahresbericht des Präsidenten Säm Feuz und der Sportchefin Irène Zumkehr wurden den anwesenden die spannenden Wettkämpfe, aber auch alle anderen Ereignisse des Vereins in Erinnerung gerufen.

So waren zum Beispiel zum ersten Mal fünf Teams an den Wettkämpfen mit dabei, was eine grosse logistische Herausforderung bedeutete. Centurio, das Pferd von Team eins musste im Frühling operiert werden und fiel die ganze Saison aus. Kimi du Bayet übernahm Centurios Part und hielt die Voltis mit seiner manchmal überbordenden Energie auf Trab. Die für das ZKV Finale im Herbst qualifizierten Teams 3 und 4 erreichten beide den 2. Rang ihrer jeweiligen Kategorie. Alle Ereignisse aufzuzählen würde den Rahmen hier sprengen.

Für die nächste Saison wurden hohe Ziele gesetzt. Das Team 1 möchte den Aufstieg in die Kategorie S schaffen. Team 2 möchte Ende Saison M – Noten erreichen, Team 3 möchte in die Kategorie M aufsteigen. Team 4 möchte die Trainingsleistung noch besser abrufen können und in der Wertung über der Note 6 liegen. Team 5 will mit der Trainerin Michelle Heimberg Wettkampferfahrung sammeln. Das Doppel möchte die Pflichtnote verbessern und an der Harmonie zwischen Pferd, Voltis und Longenführerin arbeiten.

Ebenfalls soll in diesem Sommer ein CVN in Interlaken stattfinden. Für diesen Anlass sucht der Verein noch tatkräftige Helfer.

Mit grossem Applaus wieder in den Vorstand gewählt wurden Irène Zumkehr als Sportchefin und Säm Feuz als Präsident. 

Die wiedergewählten Vorstandsmitglieder: Säm Feuz als Präsident und Irène Zumkehr als Sportchefin

Link Jungfrauzeitung