HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE

DES VOLTIGE TEAM INTERLAKEN

 

 

 

 

Neues auf unserer Homepage:

 

16.09.2018 - Fotos CVN Laufen & CVN Gossau in der Galerie

 

10.09.2018 - Bericht CVN Gossau

  

 

 

 

 

WIR SUCHEN:

 

einen Trainingsraum für unsere Trainingseinheiten auf dem Fass

  

  

Grösse ca. 50 - 70m2 / Höhe ca. 4m / Region Bödeli

 

Bitte melden bei Stefan Eichenberger - 079 668 27 24

 

 

 

Grossauftritt des Voltige Teams Interlaken am CVN in Gossau

Mit fünf Teams, fünf Pferden und einem Doppel reiste das Voltige Team Interlaken letztes Wochenende nach Gossau ZH, zum letzte CVN der Saison.

Das Team fünf bestritt am Samstag seinen ersten offiziellen Wettkampf. Entsprechend nervös waren die Voltis. Die Kür lief gut, die Pflicht kann noch besser werden. Verbessert werden muss auch noch die Feinabstimmung zwischen Longenführerin und Pferd. Das Team fünf erreichte den 11. Rang der Kategorie BJ. Das Ziel für nächstes Jahr ist die regelmässige Teilnahme an Wettkämpfen. Durch den Winter will das Team vor allem seine Pflichttechnik verbessern.

In der Kategorie B startete das Team vier. Die Mädchen zeigten eine solide Pflicht und Fleurette machte super brav mit. Bei der Kür schlichen sich viele kleine Patzer ins Programm. Beim Glockenzeichen beim Ablauf der Zeit hatten die Voltis noch nicht alle Übungen gezeigt und mussten abbrechen. Trotzdem reichte es für den 2. Rang! Das Ziel für die nächste Saison ist ganz klar der Feinschliff der Technik und die Verbesserung der Umsetzung der Trainingsleistung beim Wettkampf.

 Zum Abschluss der Saison zeigte das Pas-de-Deux eine sehr gute Leistung. Kimi du Bayet bewies, dass er auch brav und ruhig sein kann. Er zeigte sich von seiner besten Seite. Ein 1. Rang für das Doppel! Ihr Ziel für nächstes Jahr ist die Verbesserung der Pflicht und schwierigere Kürelemente.  

 

Team fünf, das Doppel und Team vier mit ihren Trainerinnen

Am Sonntag startete das Team eins in der Kategorie M. Kimi brillierte und war bei der Pflicht das beste Pferd. Auch die Voltis turnten gut und lagen nach der Plicht auf dem 1. Zwischenrang. Die Konkurrenz schlief aber nicht. Schlussendlich lagen die Noten der vordersten Ränge sehr eng beieinander. Das Team eins erreichte den 4. Schlussrang. Nächstes Jahr möchte das Team wieder mit seinem Pferd Centurio starten und den Aufstieg in die Kategorie S schaffen.

Am Sonntagmittag startete das Team zwei in der Kategorie L. Es zeigte sich deutlich, dass das Team in dieser Saison mit dem neuen Pferd und der neuen Trainerin zu einer Einheit zusammengewachsen ist. Petitcoeur bestritt seinen dritten Wettkampf und lief wunderbar. Er war in der Pflicht das beste und in der Kür das zweitbeste Pferd! Nach der Pflicht lag das Team auf dem 2. Zwischenrang, konnte den Platz aber nicht halten und rutschte nach der Kür auf den 4. Schlussrang.

Das glückliche Team zwei mit Trainerin Béatrice Zumkehr und Petitcoeur

Ebenfalls in der Kategorie L startete das Team drei. Die Pflicht lief sehr gut, klar wurde jedoch, dass die Schwungteile noch nicht zu den besten Übungen des Teams zählen. Hier besteht Verbesserungspotential. Die Kür lief an einigen Stellen nicht so flüssig wie gewohnt. Trotzdem turnten die Mädchen super und landeten auf dem 6. Schlussrang. Das Ziel für nächstes Jahr ist der Aufstieg in die Kategorie M.

Das Team eins und das Team drei qualifizierten sich diese Saison für das Finale des Zentralschweizerischen Kavalleriereitvereins ZKV. Jeweils die besten drei einer Kategorie messen sich am 21. Oktober am Finale in Biel, wer das beste Team in der Region ist. Ganz knapp nicht erreicht hat das Finale leider das Team vier. Das Team zwei hat in dieser Saison mit ihrem neuen Pferd noch zu wenige Wettkämpfe bestritten, um sich zu qualifizieren. Vielleicht nächstes Jahr?   

 

 

Zweimal 3. und einmal 4. Rang in Laufen

Zwei Teams und das Doppel des Voltige Teams Interlaken kämpften am Wochenende in Laufen BL um Podestplätze.

Am Samstagmorgen fuhren die Voltis des Team 4 nach Laufen. Endlich sind die neuen Chiffontücher für die Frisuren angekommen, aber das Einflechten in den seitlichen Zopf erwies sich als eher schwierig. Nach mehreren Versuchen und dem tatkräftigen Einsatz einiger Mütter waren dann doch alle Voltis parat und beim Pferd.

Fleurette war in lebhafter Laune und zeigte sich auf dem Ablongierplatz von ihrer wilden Seite. Sobald sie aber in der Halle war, gab sie alles für ihr Team und machte keinen falschen Schritt mehr. Die Voltis hatten in der Pflicht einige kleine Patzer und auch in der Kür konnten sie laut Trainerin Michaela Abegglen nicht ihre beste Leistung abrufen. Trotzdem reichte es auf den 3. Rang, nur gerade 0.006 Punkte hinter den Zweitplatzierten.

Das Team vier nimmt die Gratulationen zum 3. Rang entgegen

Am Nachmittag war das Pas-de-Deux an der Reihe. Kimi du Bayet hatte keinen besonders guten Tag. Die Glasscheibe des Restaurants neben der Halle irritierte das Pferd und auch die knarrende Holztreppe schien ihm nicht ganz geheuer. Eines das Voltis stürzte in der Pflicht und auch bei der Kür wollte es nicht so recht klappen. Das Doppel erreichte den 3. Rang.

Am Sonntag startete das Team eins ebenfalls mit Ersatzpferd Kimi du Bayet. Kimi zeigte sich ruhiger als am Samstag, lief aber doch nicht schön rund, was sich deutlich auf die Note auswirkte. Das Team eins lag nach der Pflicht auf dem 3. Zwischenrang, turnte die Kür aber nicht ganz so sauber und landete schliesslich auf dem 4. Schlussrang. 

Das Team eins mit Trainerin Irène Zumkehr und Kimi du Bayet grüssen den Richter

Link Jungfrauzeitung

 

 

Ereignisreiches Wochenende für das Voltige Team Interlaken

Letztes Wochenende war beim Voltige Team Interlaken viel los. Am Samstag stand der Vereinsausflug auf dem Programm und am Sonntag gings zur Trainerprüfung nach Lengnau

Wer möchte nicht einmal ungehemmt zwei Stunden lang auf riesigen Trampolins herumhüpfen und Spass haben? Genau dazu hatten die Voltis vom Voltige Team Interlaken letzten Samstag die Gelegenheit. 32 Voltis, zum Teil mit Eltern und Geschwistern fuhren zur Trampolinhalle nach Bern und hüpften nach Lust und Laune. Es wurde viel ausprobiert und auch Saltos und etwa zukünftige Abgänge vom Pferd geübt.

Nach der Rückkehr in den Stall wurde der Grill angeschmissen. Einige Voltis hatten Kuchen gebacken oder einen Salat mitgebracht. Es war ein gemütliches Grillfest.

Schliesslich kamen auch die Pferde nicht zu kurz. Sie durften mit auf einen Spaziergang und erhielten ein Wellness – Programm. 

Voltis mit einigen Geschwistern in der Trampolinhalle Bern  

Nach drei Jahren und mehreren Kursmodulen absolvierte Michaela Abegglen am Sonntag die praktische Prüfung der Trainerausbildung des Schweizerischen Voltige Verbands SVV. Die Prüfung beinhaltet das Leiten einer vorbereiteten Lektion mit vier Voltis und dem eigenen Pferd, eine Longierprüfung ähnlich einem Dressurprogramm und eine schriftliche Prüfung mit 30 Fragen quer durchs Reglement.

Die vier Voltis vom Team vier und Fleur de Nuit machten toll mit und unterstützten Michaela so wunderbar. Bei der Longierprüfung sind exakte Hilfen, schöne Übergänge und eine abgestimmte Kommunikation zwischen Pferd und Longenführerin gefragt. Michaela meisterte ihre Prüfung mit Bravour.

Ebenfalls eine Prüfung absolvierte Michelle Heimberg. Sie musste mit den Voltis einturnen und eine Fasstrainingseinheit leiten. Die schriftliche Prüfung bestand aus 20 Fragen rund ums Voltigieren. Michelle ist jetzt Assistenztrainerin.

Michaela und Michelle haben beide ihre Prüfung bestanden. Wir gratulieren herzlich.

Nächsten Sommer kann Michaela mit der Ausbildung zur J&S Leiterin beginnen.